BIO-LITSCHI

Litschi? Klingt ja ganz schön exotisch! Aber warum verwendet Bionade eigentlich auch Rohstoffe, die in ausländischen Bio-Betrieben angebaut werden? Hier kommt die ultimativ informative Antwort:

Der Ursprung von Bionade bestand in der Idee, eine gesunde Alternative zu herkömmlichen Limonaden zu finden. Denn diese waren oft sehr süß und mit relativ starken Säuren gemischt. Eine entsprechende Lösung hatte schließlich Dieter Leipold – Vater von Bionade und Erfinder des rein biotechnologischen und mittlerweile patentierten Verfahrens, mit dem es möglich war, durch Fermentation natürlicher Rohstoffe ein leckeres Erfrischungsgetränk zu brauen. Das „Bio“ im Namen Bionade bezog sich damals deshalb ausschließlich auf die Art der Herstellung. Und auch unsere „Ursorte“ – die Bionade Litschi – war im klassischen Sinne eigentlich noch gar nicht „bio“.

Erst im Laufe der Zeit entwickelte sich die Idee unseres Erfinders weiter und Bionade wurde aus voller Überzeugung zu 100 Prozent bio. Zudem haben wir uns bewusst dafür entschieden, auch weiterhin exotische Geschmacksrichtungen anzubieten, um Neues zu wagen. Natürlich kommen neben unseren heimischen Früchten auch alle exotischen Zutaten aus biozertifiziertem Anbau und entsprechen strengsten Qualitätsrichtlinien.

So wird auch der Rohstoff zur Herstellung von Bionade Litschi in Thailand nach den Richtlinien der EU-Bio-Verordnung produziert und vorverarbeitet. Auf einer Fläche von rund 67 Hektar kultivieren 38 kleinbäuerliche Familienbetriebe vornehmlich die Litschisorten Honghuay und Chakrapad – konkret innerhalb der thailändischen Anbauinitiative „King‘s Royal Project“ in den Provinzen Chiangmai und Payao. Bionade ist übrigens das weltweit erste Unternehmen, das Bio-Litschisaft verwendet.