Biosphärenreservat Rhön

Heimweh nach dem „Land der offenen Fernen“.

Die Heimat der Bionade ist die Rhön – eine vielseitige, über Jahrtausende gewachsene Kulturlandschaft mit einem reizvollen Wechsel aus kargen Kuppen, Bergwiesen, Weiden, urwüchsigen Wäldern, Mooren, Quellen und Hecken. Das einzigartige Mittelgebirge im Dreiländereck zwischen Bayern, Hessen und Thüringen wird auch das „Land der offenen Fernen“ genannt.

Biosphärenreservat Rhön. Natur in ihrer reinsten Form.

Im März 1991 ernannte die UNESCO die Rhön zum Biosphärenreservat. Aus dem Programm „Man and the Biosphere. Der Mensch und sein Lebensraum“ ist das Konzept der weltweit rund 550 Biosphärenreservate hervorgegangen. In diesen Modellregionen soll gezeigt werden, wie eine nachhaltige, also zukunftsfähige Entwicklung umgesetzt werden kann, die besondere Landschaften durch eine angepasste Bewirtschaftung erhält.

So wertvoll, dass man es schützen muss.

Seit 2005 ist Bionade Partner des Biosphärenreservats Rhön, des Naturparks Rhön sowie des RhönNatur e.V. und unterstützt diese Institutionen bei unterschiedlichen Projekten. So konnten mit Anschubfinanzierungen durch Bionade ein Projekt zur Verbesserung des Naturschutzes an Fließgewässern und Auen, ein Projekt zur Erforschung und zum Schutz der Wildkatze in der Rhön sowie die Erprobung eines Wege- und Naturinformationssystems für Smartphones gestartet werden. Außerdem wurden zwei Trinkwasserwälder angelegt.

Ein gutes Team, um Gutes zu tun.

Mit dem Biosphärenreservat Rhön und Bionade haben sich zwei Partner gefunden, die ein gemeinsames Ziel verfolgen: Ökonomie, Ökologie und Soziales miteinander in Einklang zu bringen. Aus diesem Grund stammen alle notwendigen Rohstoffe zur Bionade Produktion aus ökologischer Landwirtschaft und zum Großteil direkt aus der Region. Zudem finden jährlich gemeinsam mit dem Biosphärenreservat Umweltbildungsveranstaltungen im Rahmen von Ferienprogrammen statt. Im Haus der Langen Rhön präsentierte Bionade beispielsweise die von der Initiative „Biodiversity in Good Company e.V.“ konzipierte Wanderausstellung „Ohne Vielfalt der Natur keine Vielfalt der Wirtschaft“.