Nachhaltigkeit

Unser Leitsatz: Wir wollen mit Anstand gegenüber Gesellschaft und Natur wirtschaften. Dabei leiten Verantwortung, Respekt, Ehrlichkeit, Fairness und Transparenz unser Handeln.

Und das Allerbeste: Wir schreiben nicht nur darüber, sondern unterstützen diverse Initiativen zur Förderung der biologischen Vielfalt und setzen uns für den Naturschutz sowie die Umweltbildung ein. Denn von nix kommt nix …

Voller Geschmack und volle Verantwortung.

Es ist doch so: Hochwertige Rohstoffe aus der Landwirtschaft und Wasser von bester Qualität sind die wichtigsten Bestandteile jeder BIONADE. Klar, dass wir uns da für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und ihren natürlichen Ressourcen einsetzen. Heißt: Wir arbeiten ausnahmslos mit Bio-Partnern zusammen und fördern den Ökolandbau innerhalb der Region. Mehr dazu erfahrt ihr in unseren Nachhaltigkeitsberichten.

Wow, ganz schön ernsthafter Abschnitt.

>> Nachhaltigkeitsbericht 2016-2017
>> Nachhaltigkeitsbericht 2014-2015
>> Nachhaltigkeitsbericht 2011-2013

Ohne Bienen keine BIONADE.

Klar, ohne Bienen gäbe es keine BIONADE. Ihnen verdanken wir das Rezept für die alkoholfreie Fermentation von Zucker. Aber noch viel wichtiger: Ohne Bienen würde unser gesamtes Ökosystem nicht funktionieren. Deshalb sind wir im Frühjahr 2014 selbst in die Bienenhaltung eingestiegen. Seitdem sind unsere zwei Bienenvölker fester Bestandteil der Familie – direkt bei unserer Quitten- und Streuobstwiese im BIONADE-Versuchsgarten.

We love Rhön.

1991 wurde die Rhön zum UNESCO-Biosphärenreservat ernannt. Weil sie schön und schützenswert und halt einfach super ist. Und damit das auch so bleibt, arbeiten UNESCO und BIONADE seit 2005 eng zusammen. Gemeinsam fördern wir Projekte zum Schutz von Fauna und Flora und geben alles, um Ökonomie, Ökologie und Soziales miteinander in Einklang zu bringen. Deshalb stammen auch all unsere Rohstoffe aus ökologischer Landwirtschaft und zum Großteil direkt aus der Region.

Und aus demselben Grund engagieren wir uns ganz besonders für ein Teilstück der Streu, eines Zuflusses zur fränkischen Saale. Gemeinsam mit dem Landschaftspflegeverband Rhön-Grabfeld e. V. (LPV) und dem Landesbund für Vogelschutz e. V. (LBV) setzen wir uns hier etwa für bedrohte heimische Tierarten ein.

 
Das ist das Ende der Seite. Aber wir haben ja noch andere: